Isabells Gesundheitstipps

Rundum herzgesund

Unser Herz hält uns am Leben. Jede Minute pumpt es fünf Liter Blut durch unseren Körper. Am Tag fließen so über 7.000 Liter durch unsere Blutgefäße. Eine sehr beachtliche Leistung, die unser Herz jeden Tag vollbringt. Es ist der Motor für unser Herz-Kreislauf-System.

Herz-Kreislauf-Checks bei Groz-Beckert

Im Rahmen des diesjährigen Herz-Kreislauf-Checks bei Groz-Beckert haben über 600 Kollegen die Gelegenheit genutzt, sich durchchecken zu lassen und wertvolle Hinweise für ihre Herzgesundheit erhalten. Meine Gesundheitstipps in dieser Ausgabe drehen sich deshalb ganz bewusst rund ums Herz und darum, was Sie tun können, um für die Gesundheit dieses lebenswichtigen Organs zu sorgen.

Bewegung gefällt dem Herz

Durch eine aktive Lebensweise können Sie viel Gutes für Ihr Herz tun. Regelmäßige Bewegung, vor allem Ausdauersport, trainiert unser Herz – der Herzmuskel wird besser durchblutet und der Blutdruck gesenkt.

Keine Sorge, Sie müssen nicht gleich einen Langstreckenlauf zum Ziel haben. Fangen Sie mit kleinen Schritten im Alltag an. Treppe statt Aufzug, bewusst weiter weg parken, um zum Beispiel den Weg zum Arbeitsplatz zu verlängern, ein flotter Spaziergang oder mit den Kollegen in der Mittagspause zu Fuß eine kleine Runde drehen. Das sind einige Anregungen, wie Sie mehr Bewegung in Ihren Alltag einbauen können. Ausdauersportarten wie Radfahren, Wandern, Nordic Walking oder Schwimmen möchten in diesem Zusammenhang natürlich auch genannt werden. Durch regelmäßige Bewegung wird der Herzmuskel besser durchblutet, trainiert und der Blutdruck gesenkt.

Anspannung versus Entspannung – halten Sie die Balance!

Stress ist erst einmal nichts Negatives. Er versetzt unseren Körper in Alarmbereitschaft, schüttet Hormone aus, der Herzschlag erhöht sich und unsere Leistungsfähigkeit wird gesteigert. Über kurze Zeiträume ist das für ein gesundes Herz kein Problem.

Sind wir allerdings langfristig in Stresssituationen, mag unser Herz das nicht. Chronischer Stress verursacht oft Bluthochdruck und kann infolge dessen zu Herzrhythmusstörungen oder gar zu einem Herzinfark führen. Bauen Sie deshalb einen Ausgleich in den Alltag ein.

Entspannen Sie! Dabei helfen Techniken wie:

  • Progressive Muskelentspannung
  • Yoga oder Autogenes Training
  • Zeit mit Freunden zu verbringen
  • Tanzen zur Lieblingsmusik

Ein gemütliches Bad in der Badewanne oder frische Luft in der Natur können ebenso zur Erholung beitragen. Probieren Sie einfach Verschiedenes aus. Das macht Spaß, sorgt für den dringend notwendigen Ausgleich und hält Sie in Balance.

Herzgesunde Ernährung

Die Bewohner Kretas gehörten in den 60er Jahren zu den Menschen mit der höchsten Lebenserwartung. In wissenschaftlichen Studien wurde bestätigt, dass die traditionelle mediterrane Ernährung besonders auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen einen positiven Einfluss hat. Sie beugt Bluthochdruck vor und kann somit zurecht als herzgesund bezeichnet werden. Die Basis dieser Ernährungsform liegt in pflanzlichen Lebensmitteln mit viel Gemüse, Salat und Obst. Olivenöl kommt in Griechenland sehr gerne zum Einsatz. Gewürzt wird mit Knoblauch und Kräutern.

Knoblauch – eine tolle Knolle

Stichwort Knoblauch: Er fördert und verbessert die Fließeigenschaft unseres Blutes. Außerdem erweitert er unsere Gefäße und senkt somit den Blutdruck. Das freut unser Herz. Deshalb hier ein Rezept von meiner Tante von Herzen für Ihr Herz. Den Geheimtipp an diesem Rezept hat sie mir ebenfalls verraten: Man kann ohne Probleme eine Zehe am Tag davon essen, ohne dass es jemand riecht.

Eingelegter Knoblauch

  • 250 ml Essig
  • 250 g Knoblauch
  • 10 Pfefferkörner
  • 10 Pimentkörner
  • Lorbeerblätter
  • Nelke
  • 2 TL Zucker
  • 130 ml Mineralwasser

Alle Zutaten, außer den Knoblauch, 5 Minuten kochen. Dann den geschälten Knoblauch dazugeben und kurz aufquellen lassen. Achtung nicht kochen. In Gläser abfüllen und pro Glas 1 TL Öl dazugeben. Deckel schließen und 4 Tage stehen lassen.

Bitte beachten Sie, dass zu viel Knoblauch den Verdauungstrakt reizen und evtl. Sodbrennen verursachen kann. Sollten Sie blutverdünnende oder blutdrucksenkende Medikamente einnehmen, sprechen Sie vorsichtshalber einen höheren täglichen Knoblauchkonsum mit Ihrem Arzt ab.

Salzstreuer ade?

Menschen mit erhöhtem Blutdruck sollten ihren Salzkonsum im Auge behalten. Auch ältere Menschen gelten als salzempfindlicher, da ab dem 65. Lebensjahr die Nierenfunktion abnimmt und sie deshalb von einer salzärmeren Ernährung profitieren können.

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung spricht von maximal 6 Gramm Salz am Tag. Das entspricht in etwa einem Teelöffel Salz. Achtung! Salz ist nicht immer auf den ersten Blick sichtbar. Oft ist es in Fertiggerichten oder im Mineralwasser versteckt.

Weißdorn, der Gewinner der Herzen

Weißdorn ist die Heilpflanze schlechthin für unser Herz. Er wirkt durchblutungsfördernd und beruhigend. Der Blutfluss in den Herzkranzgefäßen und im Herzmuskel wird verbessert, er kann den Blutdruck regulieren und hat eine herzstärkende Wirkung.

Lassen Sie jedoch auf keinen Fall vom Arzt verordnete Medikamente deshalb wegfallen. Sprechen Sie auch hier Ihren Arzt auf eine zusätzliche Einnahme von Weißdorn an, um auf Nummer sicher zu gehen.

Ihre Ansprechpartnerin

Sie haben Fragen oder wünschen einen Gesundheitstipp? Ich helfe Ihnen gerne weiter.

Isabell Dietrich

Isabell Dietrich

Arbeitsunfähigkeit, Geldleistungen und besondere Versorgung

Globales Abschlusselement - 2-Spalten Container (33/66)

Umfassende Betreuung ist mehr als nur Medizin.
Es geht auch darum, da zu sein.

Gesundheit in Ihrer Nähe

Für Sie haben wir immer ein offenes Ohr.

07431 89345 -0
Fax: 07431 89345 -99
info@bkk-gb.de