07431/10-2424

Herbstblues ade

Tipps gegen das Stimmungstief im Herbst

12.10.2018

Die Tage werden wieder kürzer, kühler und grauer. Das kann auf die Stimmung drücken. Wir geben Ihnen Tipps, wie Sie dem Herbstblues gekonnt entgegenwirken können.

Tipp 1: Licht

Lichtmangel beeinflusst den Hormonhaushalt des Menschen. Das Hormon Melantonin, welches schlaffördernd wirkt, wird bei Dunkelheit ausgeschüttet – ein Grund, warum sich viele Menschen im Herbst matt fühlen.

Bei Lichteinwirkung wiederrum baut der Körper das Hormon Melantonin ab. Deshalb gilt folgende Faustregel: Sorgen Sie für eine tägliche Portion Licht! Die erhalten Sie am besten im Freien. Denn auch wenn der Himmel wolkenbehangen ist, beeinflusst natürliches Tageslicht Ihren Hormonhaushalt positiv.

Tipp 2: Aktivität im Freien

Bewegung ist im Herbst besonders wichtig, denn er kann dem Herbstblues entgegensteuern. Den besten Effekt erzielen Sie, wenn Sie sich im Freien bewegen. Ein Spaziergang durch Wald und Wiesen kann Wunder bewirken! Sie kurbeln somit nicht nur Ihren Kreislauf an, sondern stärken auch nachhaltig Ihr Immunsystem. Zudem können Sie sich an den Schönheiten des Herbstes erfreuen – Sie werden mit dem Anblick farbenprächtigen Laubes belohnt!

Wem es schwer fällt, mehr Bewegung in den Alltag zu integrieren, der kann auch einen Gesundheitskurs in Erwägung ziehen.

Finden Sie jetzt Ihren Gesundheitskurs

Tipp 3: Ernährung

Gerade im Herbst haben viele Menschen mit Heißhungerattacken auf Süßes zu kämpfen. Damit versucht der Körper das ausbleibende Serotonin, welches unsere Stimmung positiv beeinflusst, zu kompensieren. Zucker hat jedoch nur einen äußerst kurzfristigen Effekt.

Nachhaltiger ist es, wenn Sie auf einen ausgewogene Ernährung und ausreichende Flüssigkeitszufuhr achten. Ihr Körper wird es Ihnen danken und der Herbstblues wird weichen!

Starten Sie jetzt eine Ernährungsberatung

Nützliche Tools

BMI-Rechner

Prämienrechner

Homöopathiesuche

Hausarztsuche

Facharztsuche

Kontaktmöglichkeiten der BKK Groz-Beckert