Wie können wir Ihnen helfen?

07431/10-2424

Informationen und Tipps zum Thema Kreuzallergie

Als Kreuzallergie bezeichnet man die kombinierte Unverträglichkeitsreaktion auf Pollen oder Hausstaub und bestimmte Lebensmittel wie Obst, Gemüse, Gewürze oder Nüsse. Wie erkennt man eine Kreuzallergie? Was sind die Ursachen? Was können Sie tun, um auftretende Beschwerden zu lindern? Und wo bekommen Sie fachlichen Rat? Damit Sie im Fall der Fälle wissen, was auf Sie zukommt:

Pollenflugkalender 2016

Wie kommt es zur Kreuzallergie?

Gerötete, juckende Augen, wahlweise eine verstopfte oder ständig laufende Nase, unkontrolliertes Niesen: Von diesen oder ähnlichen Symptomen sind Millionen Deutsche betroffen. Wenn sich dazu beim Verzehr bestimmter Lebensmittel noch ein kribbelnder oder pelziger Gaumen oder ein Anschwellen der Mundschleimhaut einstellen, dann ist die Wahrscheinlichkeit einer Kreuzallergie hoch. Die Ursache liegt häufig in der Ähnlichkeit bestimmter Eiweißstoffe, die sowohl in Pollen als auch in manchen Lebensmitteln vorkommen. Ein sensibles Immunsystem reagiert hier wie dort allergisch.

Typische Kreuzallergien von Pollenallergikern

Baumpollen (zum Beispiel von Birke, Hasel oder Erle)

  • Früchte: Apfel, Pfirsich, Kirsche, Birne, Nektarine, Aprikose, Pflaume, Kiwi
  • Nüsse: Haselnuss, Walnuss, Paranuss, Mandel
  • Gemüse: Sellerie, Karotte, Kartoffel
  • Gewürze: Anis, Curry

Gräser

  • Melone/Wassermelone, Orange, Tomate, Kartoffel, Erdnuss, Mangold

So lassen sich Beschwerden lindern

Pollen kann man weder verhindern noch ihnen entrinnen. Aber diese Maßnahmen helfen, die Belastung durch Pollen zu minimieren:

  • Im Auto: Lassen Sie beim Fahren die Fenster zu. Mit der frischen Luft kommen auch jede Menge Pollen ins Wageninnere. Eine Klimaanlage in Kombination mit einem Pollenfilter ist das Mittel der Wahl.
  • Im Haus/in der Wohnung: Lüften Sie nur dann, wenn die Pollenkonzentration niedrig ist. In der Stadt ist das in den Morgen-, auf dem Land in den Abendstunden.

Wissen ist Macht

Weiterführende Informationen, Ratschläge von Fachleuten und Gelegenheit zum Austausch mit anderen Betroffenen liefern unter anderem die Internetseiten der „Stiftung Deutscher Polleninformationsdienst“ und des „Deutschen Allergie- und Asthmabundes e.V.“

Kontaktmöglichkeiten der BKK Groz-Beckert